Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Projekte der Ralph Helmers-Stiftung

Auf diesen Seiten finden Sie einen Überblick über spannende Projekte, die die Ralph Helmers-Stiftung begleitet bzw. begleitet hat.

In jedem einzelnen Projekt stecken Engagement und Herzblut sämtlicher Beteiligten. 

Viel Spaß beim Durchstöbern dieser Seite. 

Auch Sie haben ein Projekt, dass Sie für förderbar halten? 

Dann schauen Sie doch bitte auf unserer Seite Projekt vorschlagen vorbei. Dort erfahren Sie alles, was uns für eine Förderung wichtig ist. 

Ein eigenes Projekt vorschlagen


Abgeschlossene Projekte

Spende für die Tatort-Reiniger der Alexanderschule Wallenhorst

Ralph Helmers-Stiftung übergibt 1.200 Euro für Hoodies des Freiday-Projekts

Seit dem Schuljahr 2022/23 existiert an der Alexanderschule Wallenhorst das FREIDAY-Projekt „Tatort-Reiniger“. Die Tatort-Reiniger haben sich zum Ziel gesetzt, an Schulen, Kindertagesstätten und öffentlichen Plätzen in der Gemeinde Müll zu sammeln, der nicht in die dafür vorgesehenen Papierkörbe entsorgt wurde. Leider sind viele Orte in Wallenhorst, insbesondere an den Schulen von hinterlassenem Müll auf Gehwegen oder Grünflächen betroffen. Seit über einem Jahr sorgen die Tatort-Reiniger jeden Freitag dafür, dass Wallenhorst Stück für Stück vom Müll befreit wird. Zu Beginn ihrer Tätigkeit waren die Schülerinnen und Schüler sowie die beiden Projektleiterinnen Frau Bunkenburg und Frau Renzenbrink an gelben Warnwesten zu erkennen. „Dies war aber nicht immer so toll, weil manch ein Passant geglaubt hat, wir würden Sozialstunden ableisten“, berichtet Melissa aus der Klasse 9a.

Die Ralph Helmers-Stiftung aus Osnabrück hat sich zum Ziel gesetzt, Einrichtungen der Bildung, insbesondere Schulen und Kindertagesstätten in ihrer Projektarbeit zu unterstützen. So erhielt am 24.04.2024 das Projekt Tatort-Reiniger eine Unterstützung von knapp 1200 Euro. Hiermit wurden Kapuzen-Hoodies angeschafft, sodass die Projektteilnehmer nun auch mit ihrem selbstentworfenen Logo auf dem Rücken wiederzuerkennen sind. Zu der Spendenübergabe in der Alexanderschule waren die Vorstandsmitglieder Frau Sylvia Helmers und Hans-Günther Tiemann anwesend. Tiemann und Helmers würdigten das Engagement der Schülerinnen und Schüler und freuten sich über die strahlenden Gesichter der Projektteilnehmer. Schulleiter Arne Willms bedankte sich für die Unterstützung der Ralph Helmers-Stiftung im Namen der Alexanderschule und verwies auf die sichtbaren Erfolge der Tatort-Reiniger: „Erst vor wenigen Wochen wurde eine Unterschriftenliste dem Bürgermeister übergeben. In dieser Petition haben die Schülerinnen und Schüler den Schulträger darum gebeten, einen weiteren Müllkorb an einem Fußweg zwischen Großer Straße und dem Busbahnhof am Schulzentrum aufzustellen. Einer der Erstunterzeichner war u.a. der Bundestagsabgeordnete Matthias Seestern-Pauly aus Bad Iburg“, berichtet Willms stolz vom Engagement der Tatort-Reiniger.

Die Tatort-Reiniger werden sich auch in Zukunft dafür einsetzen, dass weniger Müll – insbesondere Plastik-Müll auf öffentlichen Plätzen entsorgt wird und so ihren Beitrag zum Umweltschutz leisten. Einen großen Beitrag hierzu hat die Ralph Helmers-Stiftung geleistet, wofür sich die Alexanderschule Wallenhorst herzlich bedankt!

Die Schülerreporterinnen Josy, Leonie und Shannon aus der 9b

Zur Website der Alexanderschule


OBS Belm: Sylvia Helmers: „Chance für Schüler Reiten zu lernen“

Oberschule Belm zeigte Reit-Show für Stiftungsträger

Im dritten Jahr hat die Ralph Helmers-Stiftung ihre Unterstützung für die AG „Reiten“ der Oberschule Belm verdoppelt. Auf dem Reiterhof Marx in Vehrte informierte Sylvia Helmers jetzt Schulleiter Christian Schiffbänker über die Unterstützung mit nun 7.200 Euro.

Mia Linnemann strahlt. Sie hat ihr Lieblingspferd „Lisbeth“ aus dem Stall geführt und darf auf ihr die Quadrille reiten. Die Zwölfjährige aus dem Gymnasialzweig beweist nun in der Reithalle mit fünf Mitschülerinnen, dass alle Spendengelder für die Arbeitsgemeinschaft erfolgreich eingesetzt wurden. Mia gehörte bis vor ein paar Monaten noch zu den „Anfängern“, jetzt ist sie in die erstmals eingerichtete Gruppe der „Fortgeschrittenen“ aufgestiegen, die immer am Montag trainiert. Diese Mädchen waren vor zwei Jahren die ersten, die von der Helmers-Gabe profitierten. Und sie genießen es, wenn sie zum Weihnachtshit „All I Want For Christmas Is You“ das Viereck verkleinern. Ein bisschen aufgeregt ist die Gruppe schon, weil die Stiftungsgründer Sylvia und Ralph Helmers zuschauen. Das Duo Mia und Lisbeth kommt nahezu fehlerfrei durchs Programm mit „Zirkel“ oder „Schlangenlinie“. „Lisbeth versteht mich und wir vertragen uns gut. Über die Zügel- und Gewichtshilfen teile ich ihr mit, wo sie hinreiten soll“, sagt die Siebtklässlerin. Um den Helmers ihren Lernzuwachs zu beweisen, haben sich die Schülerinnen noch am Sonntag zum Extratraining mit Reitlehrerin Alice Paetz getroffen. „In den letzten Monaten machten die Mädchen deutliche Fortschritte: Besonders an der Longe aber auch beim alleine Galoppieren. Wir erarbeiteten dazu noch erste Seitengänge.“

Sylvia Helmers strahlt: „Wir haben hier ein Erfolgsprojekt gesehen. So bekommen viele Schüler eine Chance, auf diesem Niveau Reiten zu lernen. Meine Eltern konnten so etwas für mich nicht finanzieren“. Sie habe sich damals einfach auf Ponys, die auf Koppeln standen, gesetzt. „Diese Tiere waren recht wild und haben mich schon mal abgeschmissen. Das ging alles ohne Ausrüstung, dafür mit Jeans und Gummistiefeln.“ Die Kinder während der AG nun mit einer professionellen Reitlehrerin zu erleben, mache sie „glücklich und froh“.
Dass jetzt eine Gruppe der Fortgeschrittenen eingerichtet wurde, zeige, „wie nachhaltig Stiftungsgelder wirken können“, so Schiffbänker, „diese Arbeitsgemeinschaft ist ein echtes Schmuckstück in unserem Ganztagsangebot“.

Mehr zum Projekt OBS Belm

Zur Website der OBS Belm


Einweihung der „OTB Heimatbahn“ Illoshöhe mit dem Nikolaus

Die Illoshöhe an der Oberen Martinistraße hat eine neue Laufbahn bekommen!

Die Einweihung „ihrer Heimatbahn“ wollte natürlich die OTB Leichtathletik Abteilung gebührend feiern, der Jahreszeit entsprechend mit einem Nikolaus-Lauf!

„Mit so einer überwältigenden Beteiligung haben wir überhaupt nicht gerechnet“, so Ortrud Schnieder, Abteilungsleiterin bei der Begrüßung ... ,denn an der Startlinie standen neben dem Nikolaus, 140 lauffreudige Kinder und Jugendliche ... einfach unglaublich ....
Zu absolvieren waren von 800m bis zu 60 Minuten Laufabzeichen und der Ehrgeiz der kleinen und älteren Läufer und Läuferinnen war riesig!! 
Und der Himmel feierte mit, denn es war trocken und die Bahn glitzerte leicht frostig!
Mit flotter weihnachtlicher Musik erwärmte der Nikolaus alle Teilnehmer und der jüngste Läufer, der 4-jährige Justus Cichon, durchtrennte unter großem Anfeuern das Eröffnungsband der neuen Laufbahn Illoshöhe! Unterstützt wurde die Leichtathletikabteilung auch von der „Ralph Helmers Stiftung“. Herr Helmers selbst kam als Ehrengast mit seiner Frau Sylvia zur Eröffnung.
Das Nikolaus Orga Team um Ulf Tom Julia Katrin Jonas & Co. hatte hervorragende Vorarbeit geleistet und der „Genuss-Stand“ der Läufer-Mütter machte dem Namen alle Ehre, es blieb kein Krümel übrig! Zum Abschluss erhielten alle eine Urkunde und einen Nikolaus!

Pressebericht des OTB


Besuch bei „SPOMI“ in Dortmund

Am 21.10.2023 besuchten wir „SPOMI“ an neuer Wirkungsstätte vor Ort.

Mehr zum Projekt SPOMI finden Sie unten

Innerhalb kürzester Zeit nahm uns die unkomplizierte und fröhliche Stimmung mit und wir erkundeten die verschiedenen Sportmöglichkeiten. Uns haben die Stunden mit den Kindern, ob nun behindert oder nicht, ausgesprochen gut gefallen. Hier wird Inklusion ausprobiert und gelebt. Alle sind herzlich willkommen. „Am Anfang wollte uns keiner glauben, dass so etwas derart problemlos funktioniert“, so Petra Opitz (Vereinsvorstand). Aber die monatlichen Angebote sprechen eine eindeutige Sprache.
Der Verein stellt Trainer zur Verfügung und auch die erwachsenen Begleitpersonen haben ihren Spaß und tragen zum Erfolg des Projektes bei.
Berührend zu sehen wie die Grenzen zwischen den Kindern aufweichen und Spiel und Sport miteinander gelingen kann.
Auch in 2024 unterstützen wir SPOMI mit einer Spende in Höhe von € 1.000,00.


Spende für Kombi-Rennzweier des RV OSCH und Bootstaufe am 16.08.2023

Auf Anfrage der 1. Vorsitzenden Monika Schütte stand schnell fest, die geplante Anschaffung mit einer Spende in Höhe von € 2.000,- zu unterstützen. Das Boot ist vorgesehen für die Jugendlichen und ihr Leistungstraining. Gern folgten wir der Einladung des Rudervereins Osterholz-Scharmbeck (RV OSCH/Der Ruderverein an der Hamme).

Uns empfing eine fröhliche Runde von Vereinsmitgliedern und Unterstützern/innen des Vereins. Die Sonne lachte vom Himmel. Abgerundet wurde die Stimmung mit einem Skull-Spalier unter den Fittichen des Jugendtrainers Youri Steeneck.

Das Boot wurde mit einem guten Schluck Hammewasser auf den Namen „Attention“ getauft. Attention steht übersetzt für Aufmerksamkeit, Achtung, (Be)achtung, aber auch Vorsicht, Umsicht, Sorgfalt, Fürsorge, Augenmerk und Rücksichtnahme. Verhaltensweisen, die sich auch im Rudersport wiederfinden. Wir finden, der Name ist von den Jugendlichen passend gewählt.

Wir wünschen den jungen Sportlern/innen viele sportliche Erfolge.


Helmers Stiftung und Amal e.V. helfen Kindern und Eltern nach der Flucht

Geflüchtete Kinder und ihre Familien erfahren pädagogische und psychotherapeutische Unterstützung bei der Verarbeitung ihrer Erlebnisse.

Presse-Mitteilung vom 04.05.2023 Amal e.V.:
Als Amal e.V. vor etwa einem Jahr öffentlich um Unterstützung bei der Versorgung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine bat, gehörten Sylvia und Ralph Helmers zu den ersten Familien, die als Gastgeber ein Waisenkind und seine Großmutter bei sich aufnahmen. Über 300 Geflüchtete aus der Ukraine wurden 2022 von Bramscher Gastfamilien aufgenommen. Etwa die Hälfte von ihnen sind Kinder. Viele Familien sind bis heute geblieben. 

Doch obwohl Ehrenamtliche, Behörden, Schulen und Kindergärten sich um eine optimale Versorgung der Kinder bemühen, häufen sich Beobachtungen von verzögertem Spracherwerb, Konzentrationsstörungen und Lernschwächen oder auch auffälligem Sozialverhalten bei den Kindern der geflüchteten Familien. Gleichzeitig beklagen manche Schulen und Ehrenamtliche ein geringes Problembewusstsein hierfür bei den betroffenen Eltern.

Fluchtverarbeitung behindert altersangemessene Sprach- und Lernentwicklung

„Wenn Familien ohne traumatisierende Erlebnisse in ein fremdes Land umziehen, erwerben Kinder jeder Altersstufe meist innerhalb weniger Monate genügend Sprachkenntnisse, um sich mit Gleichaltrigen gut verständigen zu können. Wenn dies nicht der Fall ist, kann das sowohl bei den Kindern wie auch bei den Eltern ein Zeichen für Überforderung, Lern- und Konzentrationsstörungen sein, oft verursacht durch Entwurzelung oder traumatische Erlebnisse.“ erklärt Heike Samantha Harms, Sozialpädagogin, die 2010 den Verein Amal zur Unterstützung geflüchteter Menschen gegründet hat.

Ralph Helmers-Stiftung fördert Projekt für beeinträchtigte Familien mit Fluchterfahrungen

Schon seit den ersten Monaten des Ukraine Krieges 2022 unterstützt die Bramscher Kinder- und Jugend-Psychotherapeutin Hedwig Thale regelmäßig die Beratungsangebote für Geflüchtete von Amal.
„Wir müssen den Eltern dabei helfen, sich darin einzufühlen, wie ihre Kinder die Flucht und die Entwurzelung erlebt haben und noch immer erleben. Eltern ahnen oft nicht, wie viel anders ihre Kinder das alles verarbeiten, als sie selber das tun. Das kann bei den betroffenen Kindern bis hin zu Verhaltensweisen führen, wie wir sie sonst nur bei elterlichen Vernachlässigungen sehen“ erklärt die Therapeutin.

Das neue Angebot des Amal Vereins unterstützt Kinder und ihre Eltern dabei, in therapeutisch begleiteten Spiel- und Interaktions-Angeboten mehr Zeit miteinander zu verbringen, mehr miteinander zu kommunizieren und einander dadurch besser zu verstehen. „Eltern und Kinder sollen hierbei lernen, dass für ein gutes Miteinander auch aktiv auf die Bedürfnisse des anderen geachtet werden muss.“ erläutert die Pädagogin Jutta Staas-Goldbach. 
Zur Freude aller Beteiligten wird das neue Angebot sowohl von den Kindern als auch von den betroffenen Eltern sehr gut angenommen.  

Auch Sylvia und Ralph Helmers freuen sich: „Nachdem viele Flüchtlinge hier in Bramsche ein neues Zuhause gefunden haben, hatten wir uns die Frage gestellt, was wir darüber hinaus tun können. Für unsere Stiftung, die sich unter anderem zum Ziel gesetzt hat, integrativ die Situation von Kindern und Jugendlichen zu verbessern, haben wir mit diesem Projekt in Amal e.V. eine gute Möglichkeit gefunden, unterstützend zu helfen.“

Die Ralph Helmers-Stiftung fördert den Verein Amal mit einer Spende von 2.000 Euro.

Ansprechpartner:
Paul Krause
Amal e.V.
Alte Engter Str. 2, 49565 Bramsche
05461-7039833


Strahlende Gesichter und "große Dankbarkeit"

Ralph-Helmers-Stiftung finanziert neuen TVI-Stufenbarren

Die Ralph-Helmers-Stiftung aus Osnabrück hat sich dem Sport verschrieben. Und so zögerten Namensgeber Ralph Helmers, früher selbst Leistungssportler im Rudern, und seine Frau Sylvia gemeinsam mit dem insgesamt vierköpfigen Stiftungsvorstand kein bisschen, als die Anfrage aus Ibbenbüren kam, ob die Stiftung sich vorstellen könne, die Kosten für die Anschaffung eines neuen Stufenbarrens zu übernehmen. Währen der neue Barren noch auf dem Weg ist, war das Ehepaar Helmers nun zum Besuch in der Mauritiushalle.

Es war ein echter Schockmoment als das Trainerteam der TVI-Gerätturnerinnen Mitte Februar nach dem Aufbau ihres wichtigsten Wettkampfgerätes, des Stufenbarrens, feststellen musste, dass eines der Vertikalgestänge sich deutlich verbogen hatte. Mit einem Alter von 14 zwar etwas in die Jahre gekommen, war schließlich geplant, den Barren mit den gerade erst angeschafften neuen Holmen noch einige Jahre nutzen zu können. "Unter normalen Umständen wäre das auch problemlos möglich gewesen, sodass uns diese Beschädigung sprichwörtlich kalt erwischt hat und wir gezwungen waren, den Barren vorerst nicht mehr zu nutzen", so TVI-Abteilungsleiterin Sabine Erfmann. Nachdem anfänglich unklar war, wie es zur Beschädigung kommen konnte, fällt inzwischen der Verdacht auf neue Wettkampfbestimmungen, die es erforderlich machten, dass Innengestänge der langen Vertikalstangen um 5 Zentimeter weiter herauszuschieben, was zur Schwächung des Außengestänges an eben dieser Stelle führte, an der es dann zur Biegung des Materials kam.

Ein Schlag ins Kontor also, stand somit doch das wichtigste Trainingsgerät wenige Wochen vor dem Start in die neue Saison nicht mehr zur Verfügung. Intern wurde deshalb unmittelbar und mit Hochdruck nach Lösungen gefahndet. Ein großer Dank gebührt dabei zunächst Christiane Verlemann und dem Leistungsbereich 2 des TVI, der in der Kreissporthalle an einem etwa 20 Jahre alten Barren trainiert, den sie sofort dem Leistungsbereich 1 zur Verfügung stellten und somit selbst auf den Barren als Trainingsgerät verzichten mussten. Eine - wenn auch unter den Umständen gute - "Notlösung, denn dieser Barren ermöglicht unseren Leistungsturnerinnen zwar das Training am Stufenbarren, der aber über ganz andere Schwungeigenschaften verfügt, als der beschädigte Barren." Parallel stellte sich die Frage, ob der beschädigte Barren reparabel sein würde und falls ja, ob diese Reparatur gegenüber einer Neuanaschaffung wirtschaftlich sein würde.

Das Ergebnis: Im Idealfall muss ein neuer Stufenbarren her und das auch noch möglichst schnell. Ein Unterfangen, dass angesichts der für das laufende Jahr nicht eingeplanten Kosten für eine solche Anschaffung, die sich auf ca. 6.000 Euro belaufen, eine echte Herausforderung darstellte. Ein Moment, in dem sich TVI-Vorstand Mathias Wygold an die Ralph-Helmers-Stiftung erinnerte. Eine Stiftung, die sich der Förderung des Sports verschrieben hat und die dem TVI bereits vor einiger Zeit von der Osnabrücker Agentur DIEWERBEREI ans Herz gelegt wurde, die in den vergangenen Jahren das Web-Design sowohl für die Stiftung, als auf für den TVI erstellt hatte. Bereits nach erster telefonischer Anfrage, sendeten Sylvia und Ralph Helmers positive Signale, sodass nach folgendem schriftlichen Antrag kurzfristig und zur großen Freude der TVI-Verantwortlichen die Rückmeldung erfolgte, dass die Stiftung den neuen Stufenbarren zu 100% finanzieren werde. "Wir können uns nur immer wieder für die großzügige, schnelle und unkomplizierte Unterstützung bedanken", sind sich Sabine Erfmann und Mathias Wygold auf ganzer Linie einig. Denn nur so konnte in kürzester Zeit die Finanzierung sichergestellt und die Bestellung des neuen Geräts aufgegeben werden.

Während man bei den Gerätturnerinnen nun gespannt auf den neuen Barren wartet, waren Sylvia und Ralph Helmers am vergangenen Mittwoch bereits zu Gast in Ibbenbüren, um sich während des Trainings ein Bild davon zu machen, wem sich mit ihrer großartigen Unterstützung helfen. Und so verwunderte es kaum, dass sie in die strahlenden Gesichter einer Vielzahl junger Turnerinnen blicken konnten, die gemeinsam mit ihren Trainerinnen als Danke neben einem Blumenstrauß eine gebastelte Fotocollage überreichten und im weiteren Verlauf des Trainings noch mit der einen oder anderen turnerischen Übung zu begeistern wussten.

Der Turnverein Ibbenbüren im Allgemeinen und die Abteilung Gerätturnen im Speziellen bedankt sich bei der Ralph-Helmers-Stiftung für dieses ganz besondere Engagement und die Förderung einer, wenn nicht der traditionsreichsten Sportart der über 160-jährigen Vereinsgeschichte des TVI. Eine Unterstützung die einen großen Teil dazu beträgt, dass im TVI auch weiterhin auf höchster Ebene des Landes Nordrhein-Westfalen geturnt werden kann und auch künftig Turnerinnen aus Ibbenbüren und der Umgebung für Wettkämpfe auf deutscher Ebene trainieren können.

Text: Mathias Wygold, Vorstand des TV Ibbenbüren 1860 e.V.

Zur Website des TVI
 


Ralph-Helmers-Stiftung unterstützt das Projekt SPOMI

SPOMI steht für SPOrt MIteinander. Es handelt sich um ein Projekt der Reha- und Behindertensport- Gemeinschaft Dortmund 51 e.V.

Dieses Projekt liegt uns besonders am Herzen, da hier der familieninterne Stiftungsnachwuchs regelmäßig große Freude am Sport hat.

Bei SPOMI sind alle eingeladen! Unabhängig von Alter, Religion, Herkunft, sexueller Ausrichtung und natürlich auch unabhängig von der Tatsache, ob eine Behinderung vorliegt – oder auch nicht.

Und wenn eine Behinderung vorliegt – egal was für eine.

Die Treffen finden einmal im Monat zu unterschiedlichen Mottos statt. Selbstverständlich begleitet von qualifizierten Fachübungsleiter- und Helfer*innen.

Die Sporthalle ist barrierefrei und die Teilnahme ist für alle Teilnehmer*innen an allen Terminen kostenlos.

Die Ralph-Helmers-Stiftung übernimmt hier zunächst für ein Jahr die Aufwandsentschädigungen für die Übungsleiter- und Helfer*innen sowie die Kosten für eine Versicherung von Nichtmitgliedern.

SPOMI Fyler herunterladen

Website des Projektes besuchen


Weitere Spende an die Oberschule Belm

Im Spätherbst 2022 machten mein Mann und ich uns per Rad auf zum Reiterhof Marx in Vehrte.

Wir erfuhren von der Leiterin der Reit AG Frau Bergmann, dass es mittlerweile auch einen Fortgeschrittenenkurs gibt. Wir entschieden uns dann doch für den Anfängerkurs und waren begeistert was uns vor Ort geboten wurde. Wir erlebten glückliche junge Reiterinnen angeleitet durch eine erfahrene empathische Reitlehrerin. An diesem Nachmittag unterstützte sogar die Tochter der Lehrerin den Kurs. Die Verbindung von Sport und Bewegung gepaart mit dem Gespür für das Tier macht dieses Projekt reizvoll. Wir unterstützten die AG mit einem Betrag von € 4.000.

Ziel sollte es sein, dieses Projekt möglichst auf lange Sicht den jungen Menschen anbieten zu können.


Ein Boot für die Jugend

Die Ralph Helmers-Stiftung finanzierte in 2021 ein Projekt zur Förderung junger Ruderinnen im Leistungsbereich des Osnabrücker Ruder-Vereins (ORV). Der ORV ist Landesstützpunkt für das Leistungsrudern. Aus diesem Verein sind immer wieder Ruderer/Ruderinnen hervorgegangen, die auf Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen zu den Siegern zählen. Die Zahl der weiblichen Mitglieder ist seit 2015 um fast 100 % gestiegen. Das Sportkonzept des ORV zwischen Trainer, Vorstand und den entsprechenden Sportgruppen wird in regelmäßigen Abständen diskutiert. Ein wesentlicher Baustein für einen erfolgreichen Sportbetrieb war und ist die Jugendarbeit im Verein. Der Wunsch nach einem schönen renntauglichen leichten Vierer wurde immer lauter. Über Kontakte zur Bootswerft Empacher, die jedes Jahr nach den internationalen Meisterschaften fast neuwertige Boote als Rückläufer anbietet, wurde der Verein fündig

Direkt nach den Sommerferien wurde das neue Boot von Sylvia und Lena Helmers auf den Namen „Klaar Kimming“ getauft. Der Begriff stammt aus dem Friesischen und ist Teil des Leitspruchs „Rüm Hart-Klaar Kimming“, was so viel wie Großes Herz-Weiter Horizont bedeutet. „Klaar Kimming" als Symbol für Weltoffenheit, Weitsicht, neue Horizonte im Leben entdecken und einen klaren Verstand dabei haben. Wenn der klar ist, sieht man auch den Weg zu seinem Ziel. In der Seefahrersprache ist die Kimm die Horizontlinie, die der Navigator mit dem Sextanten anpeilt. Zeichnet die Kimme eine klare Linie, ist beständiges Wetter in Aussicht und eine Schiffsreise wird gut. Sport an sich und Rudern fördert die Persönlichkeitsentwicklung. Forderndes Training bei fast jedem Wetter dient der Ausdauer. Rudern als Mannschaftssport fördert den Teamgeist. Die Ralph Helmers-Stiftung wünscht der Mannschaft und dem Trainer „Klaar Kimming“, viele sportliche Erfolge, einen klaren weiten Horizont und ein großes Herz.


Ralph Helmers-Stiftung unterstützt OBS Belm

3.600 Euro für Reitschülerinnen der Oberschule Belm

Die Bescherung für acht Jugendliche der Oberschule Belm kam schon ein paar Tage vor dem Weihnachtsfest. Ihre Arbeitsgemeinschaft „Reiten“ erhält von der Ralph Helmers-Stiftung 3600 Euro, die den Fortbestand dieses Ganztagsangebots sichern.

„Es gibt noch einige Kinder, die keine Stiefel haben“, berichtete Sara Yedekci aus Klasse 6c. Lehrerin Verena Bergmann ist selbst aktive Reiterin und hat bereits von den eigenen Kindern abgelegte Stiefel und Reithosen an die Mädchen verteilt. „Mit der Spende der Helmers-Stiftung finanzieren wir das Honorar für die Reitlehrer“, freute sie sich. Bergmann bietet die AG seit September wöchentlich an. Wenn sie die Mädchen dienstags im Citymobil der Gemeinde Belm zum Stall Marx in Vehrte lenkt, hat die Lehrerin bereits vom Förderverein der Schule angeschaffte Reithelme eingepackt.

Als der Förderantrag eingegangen sei, habe ihm besonders das Konzept der Arbeitsgemeinschaft gefallen, so Stiftungsgründer Ralph Helmers beim Termin in der Oberschule. „Zuerst war ich etwas skeptisch. Warum muss es eine Luxussportart sein?“ Diesen Vorbehalt konnte die zwölfjährige Sara ausräumen. „Es ist schön, mit den Ponys zu arbeiten. Wir lernen auch die Tiere zu respektieren und die Tiere respektieren uns. Es ist ein Geben und Nehmen“, erzählte Sara recht selbstbewusst, „ich gebe den Ponys Freiraum, wenn ich sie mit Leckerli aus dem Stall hole. Dann kommen sie hinter uns her und wollen mitmachen.“

Sylvia Helmers begleitete ihren Mann zur Spendenübergabe in Belm. „Wir haben das Projekt mit Überzeugung ausgewählt. Für mich selbst war Reiten ein Kindheitstraum, den meine Eltern nicht finanzieren konnten. Mit gespartem Taschengeld habe ich dann gelegentlich Reitstunden bezahlen können“, sagte Sylvia Helmers.

„Wir freuen uns sehr über die Berücksichtigung unserer wachsenden Oberschule durch die Ralph Helmers-Stiftung“, dankte Schulleiter Christian Schiffbänker, „und eine so große Unterstützung der Einrichtung aus der Nachbarschaft in Bramsche empfinden wir als ganz besonders wertschätzend“.

Text und Foto: OBS Belm / Axel Rothkehl


Presse-Artikel in der NOZ

27. Dezember 2021

3600 Euro für Reitschülerinnen

Klicken Sie auf die Abbildung oder lesen Sie hier online:

https://www.noz.de/lokales/belm/artikel/2518133/ralph-helmers-stiftung-unterstuetzt-die-oberschule-in-belm


€ 12.000 Spende an die IndienHilfe Deutschland e.V. (IHD)

Mit der Spende wurden 150 Koffer voller Hoffnung sowie 64 Erstausstattungen indischer Kinder finanziert.

Die IHD sammelt Spenden für den katholischen Pilar-Orden im zentralindischen Bhopal. Jahr für Jahr sind es ca. 300 verstoßene, verwaiste oder weggelaufene Kinder, denen der Pilar-Orden in Kindergarten, Schule und Wohnheim einen sicheren Schlafplatz, Nahrung, Kleidung und Bildung bieten. Es ist das Lebenswerk von Pater Franklin Rodrigues. Er lebt und wirkt seit inzwischen 30 Jahren dort.

Mit dieser Spende halfen wir indischen Kindern, die wir niemals kennenlernen werden, die ihre Dankbarkeit kaum zeigen können, und mit denen uns nichts verbindet, außer der Idee, dass wir alle Menschen sind. Menschen mit ähnlichen Wünschen und Träumen, und doch mit so vollkommen anderen Chancen und Möglichkeiten. Dieses Ungleichgewicht zumindest im persönlichen Schicksal einzelner Personen auszugleichen, das ist der zentrale Antrieb der IHD. Jede Spende schenkt einem Waisenkind die Chance, der Armutsspirale aus Angst, Hunger und Verelendung zu entkommen. Er schenkt uns die Gewissheit, an einem großartigen bleibenden Werk mitgewirkt zu haben.

Zur Website der Indienhilfe Deutschland


Coronahilfe an die IndienHilfe Deutschland e.V.

Im Rahmen einer Sonderaktion der IHD „Coronahilfe" ging eine weitere Spende in Höhe von € 4.000,00 an die IndienHilfe Deutschland e.V..

Zurück zum Seitenanfang